Leitbild


Das Handwerk ist prägender Teil der mittelständischen Wirtschaft. Um seinen Stellenwert zu sichern, muss es sich im globalisierten Wettbewerb behaupten. Das gelingt nur, wenn Entwicklungen rechtzeitig erkannt und daraus das richtige Handeln abgeleitet wird. Hier sind alle im Handwerk gefordert: Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Innungen, Kreishandwerkerschaften, Fachverbände und wir als Handwerkskammer. Weil wir dem Handwerk stets ein zuverlässiger Partner sein und unsere besondere Verantwortung im Handwerk wahrnehmen wollen, müssen wir handeln. Das Leitbild soll dafür Orientierung geben. Es beschreibt unser Selbstverständnis und unsere Vorstellungen der künftigen Entwicklung.

Handwerk


Handwerk - ein leistungsfähiger Partner

 
  • Über 28.000 Betriebe und mehr als 191.000 Beschäftigte gehören im Kammerbezirk Münster, der deckungsgleich mit dem Regierungsbezirk Münster ist, zum Handwerk. Sie tragen in ihrer Vielzahl und Vielfalt zu einem breiten Leistungsangebot für Wirtschaft und Menschen bei.
  • Das Handwerk ist wichtiger Partner bei der beruflichen Erstausbildung. Gegenwärtig bietet es im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region über 15.200 Lehrlingen einen Ausbildungsplatz und damit den Einstieg zum Aufstieg in eine sichere berufliche Zukunft.
  • Auch über die Ausbildung hinaus bietet das Handwerk für die berufliche Weiterbildung viele Möglichkeiten. So erfüllt es eine der wichtigsten Anforderungen der heutigen Zeit: lebenslanges Lernen als Bedingung für erfolgreiches Arbeiten im Beruf.
  • Handwerk ist vielseitig. Mit seinen 41 zulassungspflichtigen und 53 zulassungsfreien Handwerksberufen und 57 Berufen des handwerksähnlichen Gewerbes eröffnet es all denen Berufsperspektiven, die technisches Verständnis, innovatives Fachwissen, gestalterische Fertigkeiten und Kreativität zur Erfüllung individueller Kundenwünsche miteinander verbinden wollen. Durch die Nähe zum Kunden steht handwerkliche Arbeit nicht nur für die Herstellung von Produkten und Dienstleistungen; immer ist Handwerk zugleich auch persönliche Kundenbetreuung.
  • Der handwerkliche Betrieb setzt auf den Menschen, denn die persönliche Kundenbetreuung und die Umsetzung individueller Kundenwünsche sind nur mit qualifizierten und motivierten Mitarbeitern möglich. Verantwortung füreinander, menschliches Miteinander und Vertrauen untereinander bestimmen die Arbeit.
  • Für die Region ist das Handwerk nicht nur ein starker Wirtschaftsfaktor, sondern sichert wichtige traditionelle Werte, leistet Beiträge zu allen Sparten der Kultur und steht in enger Verbindung zu allen Menschen.
  • Der handwerkliche Unternehmenserfolg gründet sich auf die Meisterqualifikation. Dieser Titel ist Zeugnis für fachliches und betriebswirtschaftliches Wissen, praktische Erfahrungen, Führungsqualitäten und pädagogische Fähigkeiten. So ist der Meistertitel Gütesiegel für Qualität und Verbraucherschutz.
Das Handwerk muss diese Stärken auch in Zukunft bewahren und weiter ausbauen. Wir als Handwerkskammer und Teil der Handwerksorganisation setzen uns dafür ein, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der angeschlossenen Handwerksbetriebe zu erhöhen.

Unser Ziel


Unser Ziel ist die Festigung und Stärkung der Handwerksbetriebe in der Region


Zum Kammerbezirk gehören das Münsterland und die Emscher-Lippe-Region. Jede Region hat ihre eigenen Stärken und stellt uns vor unterschiedliche Aufgaben. Die Festigung und Stärkung der Handwerksbetriebe in beiden Regionen ist unser Ziel. Dafür muss sich die Handwerkskammer Münster als Dienstleistungszentrum und Impulsgeber weiterentwickeln, um den Mitgliedsbetrieben im Wettbewerb um Marktanteile einen eigenständigen Nutzen zu bieten. Künftig kommt es noch mehr darauf an, Stärken wie Flexibilität, Innovationsfähigkeit und Kundennähe zu fördern. Zugleich unterstützen wir die Betriebe bei der Bedienung neuer Nachfragewünsche, bei der Lösung von komplexen Fragestellungen und bei der Erschließung neuer Märkte im In- und Ausland.

Unsere Aufgaben


Unsere Aufgaben passen wir neuen Anforderungen an. „Bilden – Beraten – Service“ sind die zentralen Handlungsfelder

 
  • Das wichtigste Kapital der Betriebe sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Angesichts der älter werdenden Bevölkerung ist die Gewinnung und Sicherung von Fachkräften eine zentrale Aufgabe der Handwerkskammer Münster, um die Leistungsfähigkeit des Handwerks zu erhalten.
  • Mit der Wirtschaftsförderung und Unternehmensberatung gleichen wir betriebsgrößenbedingte Nachteile in der Unternehmensführung aus. Wir bieten Entscheidungshilfen durch Beratung, fördern die Umsetzung von Entscheidungen durch Dienstleistungen und geben Impulse für die Bewältigung neuer Aufgaben.
  • Im Handwerkskammer Bildungszentrum bieten wir bedarfsgerechte und unternehmensnahe Bildungsangebote an. Unser Bildungszentrum ist ein Kompetenzzentrum für Bildungsdienstleistungen, das in Netzwerken kooperativ mit anderen Partnern zusammenarbeitet und Spezialkompetenzen zu Zukunftsthemen aufbaut. Dabei werden Qualifizierung und Beratung verknüpft.
  • Wir erschließen das große Wissenschaftspotenzial der Region für das Handwerk durch Innovationsberatungen, das Zentrum für Handwerk und Wissenschaft sowie Partner in Wissenschaft und Forschung.
  • Bei der Entwicklung neuer Bildungs- oder Beratungsangebote orientieren wir uns am Bedarf der Mitgliedsbetriebe und an zukunftsweisenden Trends und Innovationen. Um neue Geschäftsfelder frühzeitig zu erkennen, stehen wir im Austausch mit Betrieben, Innungen, Kreishandwerkerschaften, Fachverbänden, Hochschulen und weiteren Partnern des Handwerks.
  • Mit unserer Prüfungsabteilung und den Prüfungsausschüssen gewährleisten wir die staatliche Anerkennung handwerklicher Bildungsabschlüsse - unabhängig und kompetent.
  • Interessenvertretung für das Handwerk ist für uns eine wichtige Aufgabe, weil sich mittelständische Unternehmen einzeln nur unzureichend Gehör verschaffen können. Die Handwerkskammer Münster pflegt deshalb (auch über ihre Organisation auf Landes- und Bundesebene) intensiven Kontakt zu Ministerien und Behörden, Parteien, Gewerkschaften, Verbänden und partnerschaftlichen Organisationen.
  • Wachsenden Stellenwert hat die Öffentlichkeitsarbeit, denn veröffentlichte Meinung prägt heute öffentliche Meinung. In enger Zusammenarbeit mit den lokalen und regionalen Medien informiert die Handwerkskammer glaubwürdig und offen über das Handwerk. Dabei entwickeln wir eine Identität, die vom ökonomischen Selbstbewusstsein der kleinen und mittleren Unternehmen geprägt ist. Wir nutzen die Angebote der bundesweiten Imagekampagne, um in unseren Regionen die Aufmerksamkeit für das Handwerk zu erhöhen.
  • Die uns übertragenen Aufgaben setzen wir im Interesse des Handwerks, aber auch des Gemeinwohls und der Regionalentwicklung, um und fördern den Interessenausgleich innerhalb des Handwerks sowie zwischen Handwerk und Kunden.
  • Bei der Erfüllung unserer Aufgaben orientieren wir unser Handeln an folgenden Prinzipien:
 
  1. Gleichbehandlung aller Geschäftspartner
  2. Stetige Vertrags- und Gesetzestreue; Zuverlässigkeit, Verlässlichkeit, Ehrlichkeit und Transparenz des gesamten Handelns
  3. Einstehen für freien und fairen Wettbewerb
  4. Loyalität und Identifikation mit der Handwerkskammer Münster
  5. Vertrauliche Behandlung aller Informationen
  6. Faire und partnerschaftliche Zusammenarbeit; Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit in der Personalführung
  7. Offener und nachvollziehbarer Umgang mit allen Interessenkonflikten
  8. Dialogbereitschaft, offene Kommunikation, Höflichkeit und respektvoller Umgang mit allen Beteiligten
  9. Beachtung von Nachhaltigkeit, Gesundheitsbewusstsein, Sicherheit und Umweltverantwortung bei allen Tätigkeiten
  10. Sozialverantwortung, Erziehung und Ausbildung als zentrales Anliegen

Unser Organisationsprinzip


Wir bekennen uns zu unserem Organisationsprinzip der Selbstverwaltung, weil es für Eigeninitiative, Mitbestimmung und schlanke Verwaltung steht.


Kammern sind die Grundlage für eine starke Selbstverwaltung der Wirtschaft und Mittler zwischen Wirtschaft und Staat. Die Selbstverwaltung gibt dem Handwerk die Möglichkeit, eigene Angelegenheiten in eigener Zuständigkeit und mit eigenen Kräften zu erledigen. Wir sind davon überzeugt, dass Handwerkskammern Aufgabenbereiche wie das Führen der Handwerksrolle oder die Überwachung der beruflichen Aus- und Weiterbildung unternehmensnäher und effizienter gestalten als der Staat. Die Pflichtmitgliedschaft der Betriebe ermöglicht uns, diese Aufgaben erfüllen zu können.

Kernstück der gemeinsamen Selbstverwaltung ist die drittelparitätische Zusammensetzung der Vollversammlung und der meisten nachgeordneten Organe. Dort sind zwei Drittel Arbeitgeber und ein Drittel Arbeitnehmer vertreten. Sie bestimmen die Arbeit der Handwerkskammer. So sichern wir moderne Mitbestimmung und Interessenausgleich sowie Eigeninitiative und Selbstverantwortung – für uns Gebote der Zeit. Diese Leitlinien sind zugleich tragende Ordnungsprinzipien der Marktwirtschaft. Die gemeinsame Leitung der Kammer durch Ehrenamt und Hauptamt fördert sachliche Entscheidungen.

Führungsgrundsätze


Moderne Führungsgrundsätze erhöhen die Motivation und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter.


Als zukunftsorientierte Kammer müssen wir uns immer wieder veränderten Rahmenbedingungen anpassen. Dabei setzen wir auf Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein und Einsatzbereitschaft jeder Mitarbeiterin und jedes Mitarbeiters. Das fördern wir durch gemeinsam festgelegte Ziele, klare Aufgabenstellungen, konstruktive Zusammenarbeit, intensive Kommunikation und berufliche Weiterbildung. Zur Unterstützung dieser Führungsphilosophie werden Mitarbeiterjahresgespräche geführt. Das Intranet bietet eine Plattform für den Austausch von Informationen, aber auch von innovativen Ideen. Im Rahmen einer modernen Personalentwicklung und -führung fördern wir die Fort- und Weiterbildung sowie Verbesserungsvorschläge. Die Arbeit der Kammer wird durch eine leistungsfähige Informations- und Kommunikationstechnik unterstützt.

Die Handwerkskammer sieht sich dem Leitgedanken der Verwirklichung der Gleichstellung von Frauen und Männern verpflichtet und strebt auch unter Berücksichtigung des nordrhein-westfälischen Gleichstellungsgesetzes die Erhöhung des Anteils bei der Beschäftigung von Frauen in der Handwerkskammer und bei der angemessenen Mitwirkung in den ehrenamtlich besetzten Gremien wie insbesondere der Vollversammlung und dem Vorstand an.

Zukunft


Bei der Bewältigung der Zukunft setzen wir auf unsere Partner in der Handwerksorganisation.


Bei wachsenden Aufgaben wollen wir Kräfte bündeln und Synergieeffekte erzielen. Für die Handwerkskammer Münster sind die Innungen und Kreishandwerkerschaften im Kammerbezirk sowie die Handwerksorganisation auf Landes- und Bundesebene unverzichtbare Partner. Diese Partnerschaften runden unser breites Kompetenzspektrum ab. Die Handwerkskammer Münster setzt sich für den Ausbau eines dezentralen Verbundes ein, der ein betriebs- und ortsnahes Serviceangebot insbesondere auf den Gebieten der Bildung und Beratung bietet.
 
Stand: 2016