Tipps zum Brexit


Flagge Großbritannien
15. Januar 2020 | Doch noch ein harter Brexit am 31. Januar? Übergangsfrist bis Ende 2020? Verlängerung der Frist über das Jahresende hinaus? Sanfter Brexit nach gelungenen Verhandlungen in der Übergangszeit? Oder doch am Ende ein hartes Aufschlagen weil man mit oder ohne Verlängerung vertraglich nicht zusammenkommt? Und das Ganze mit oder ohne Schottland? Fragen, die viele Handwerker direkt oder indirekt betreffen. Die HWK Münster hat ein paar Tipps zu diesem Thema zusammengestellt.
Im schlimmsten Fall wird Großbritannien irgendwann zu einem mehr oder weniger „normalen“ Drittstaat. Freier Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Personen und Kapital gehören dann der Vergangenheit an. Wer wissen möchte, was der Brexit in der einen oder anderen Form für ihn bedeuten könnte und was am besten zu tun ist, kann sich zunächst hier ein Bild machen:

www.ihk.de/brexitcheck (externer Link)

Das ist eine interaktive Checkliste des DIHK. Man klickt sich hier durch die verschiedenen Brexit-Themenbereiche und kann je nach festgestellter Betroffenheit eine persönliche To-do-PDF zusammenstellen und bearbeiten.
 
Auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) bietet übersichtliche checklistenartige Informationen an:
 
Zur ZDH-Checkliste (externer Link)

Selbstverständlich können Sie sich mit Fragen zum Brexit auch jederzeit gern an die Außenwirtschaftsberater der Handwerkskammer Münster wenden.

Dr. Willi Quandt
Telefon 0251 5203-208
E-Mail: willi.quandt@hwk-muenster.de

Martin Hellmich
Telefon 0209 38077-31
E-Mail: martin.hellmich@hwk-muenster.de