LKW-Maut


LKW-Maut

Nach der Erweiterung der Mautpflicht in 2015 werden seit 1. Juli 2018 neben den Autobahnen und autobahnähnlichen Bundesstraßen auch alle sonstigen Bundesstraßen in die streckenabhängige Lkw-Maut einbezogen. Die Lkw-Maut gilt weiterhin nur für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse, wobei stets der ganze Fahrzeugzug einzubeziehen ist (ggf. mit der zulässigen Masse eines Anhängers).

Allgemeine Hinweise zur Mautpflicht im Handwerk

Seit 1. Oktober 2015 ist der Geltungsbereich der Lkw-Maut auf dem mautpflichtigen Streckennetz auch auf Fahrzeuge zwischen 7,5 und 12 Tonnen zulässiger Gesamtmasse ausgedehnt worden. Seit Juli 2018 erfolgt die Ausdehnung der Mautpflicht auf alle Bundesstraßen. Die Betriebe sollten prüfen, inwieweit sie betroffen sind. Bei dieser Ausweitung ist zu beachten, dass auch Fahrzeuge mit geringerem Gewicht in die Mautpflicht fallen können, wenn die 7,5-Tonnen-Grenze durch mitgeführte Anhänger erreicht oder überschritten wird.

Zunächst ist zu prüfen, ob:

A: mautpflichtige Straßen in der Arbeitspraxis genutzt werden, und

B: die betrieblichen Fahrzeuge nach ihrer Gewichtsklasse (ggf. mit Anhängern ab 7,5 Tonnen) und

C: nach ihrer Zweckbestimmung bzw. konkreten Nutzung in die Mautpflicht fallen und
wenn diese Fragen bejaht werden:

D: welche Form der Mauterfassung gewählt werden soll.
 

Welche Methoden der Mauterfassung sind möglich?

Die Mauterfassung erfolgt durch die Firma Toll Collect. Es gibt drei Methoden zur Meldung der mautpflichtigen Strecke: