Kalkulation und Rechnungswesen


Kalkulation und Rechnungswesen

Kalkulation und Rechnungswesen

Die jederzeitige genaue Kenntnis der betriebswirtschaftlichen Situation des Unternehmens hinsichtlich aller relevanten Zahlen ist eine unerlässliche Aufgabe der Unternehmensführung. Transparenz in der Kostenrechnung, eine aussagekräftige Kalkulation mit einer automatischen Nachkalkulation sowie der Einsatz sinnvoller Controllinginstrumente stellen die Kernbereiche der betrieblichen Kostenrechnung bzw. des Controllings dar.

Von der Bilanzanalyse über die kurzfristige oder unterjährige Erfolgsrechnung bis hin zur Planung und Kontrolle durch Soll-Ist-Vergleiche erstreckt sich dabei der Schwerpunkt der betriebswirtschaftlich notwendigen Betrachtungen.

Die Bilanzanalyse ist ein geeignetes Instrument, um Aussagen über die Kapital- und Vermögensstruktur zu gewinnen, ebenso wie einen Überblick über Wirtschaftlichkeit, Rentabilität, Umsatz- und Kostenentwicklung.

Die Analyse erfolgt über sogenannte Kennzahlen. Die Aussagefähigkeit von Kennzahlen wird für das Unternehmen höher, wenn sie über Jahre intern und mit den Zahlen von Mitbewerbern (externer Betriebsvergleich) verglichen werden.

Kennzahlen zeigen nicht nur die Situation zu einem Zeitpunkt auf, sondern geben auch Auskunft über Entwicklungen. Sie bieten Anlass, die Ursachen für eine Entwicklung zu ergründen und daraus abgeleitet Maßnahmen zu ergreifen, die zu einem gewünschten Planziel verhelfen. Kennzahlen sind deshalb ein geeignetes betriebswirtschaftliches Mittel, um einen Betrieb so zu führen, dass er langfristig Bestand hat.

Abgestimmt auf Ihre betrieblichen Verhältnisse beraten und unterstützen wir Sie individuell bei der Erstellung aller relevanten Berechnungen und Unterlagen.

Betriebsvergleiche


Betriebsvergleiche


Jedes Unternehmen hat seine eigene Leistungs- und Kostenstruktur. Ein Abgleich dieser Zahlen mit denen anderer Unternehmen der gleichen Branche hilft, Stärken und Schwächen zu analysieren und daraus Maßnahmen zur erfolgreicheren Unternehmensführung abzuleiten.

Betriebsvergleiche helfen als Basis auch bei der Erstellung von Rentabilitätsvorausschauen für Existenzgründer. Die Landes- Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e. V. (LGH) in Düsseldorf erstellt in Zusammenarbeit mit diversen Fachverbänden jährlich eine Reihe von Betriebsvergleichen.

Sie sind interessiert an den Betriebsvergleichen oder wollen als Betrieb teilnehmen? Dann wenden Sie sich bitte an Ihren betriebswirtschaftlichen Unternehmensberater.

Sie können die Erfassungsbögen für die Betriebsvergleiche, sowie die letzten branchenspezifischen Betriebsvergleiche online (nach einmaliger Registrierung) bei der LGH herunterladen.

Betriebsvergleiche der LGH (externer Link)

Kostenrechnung


Kostenrechnung


Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Der Preis muss die betrieblichen Kosten decken und Gewinn bringen.

Kennen Sie Ihre Kosten je Auftrag und für das laufende Geschäftsjahr? Können Sie daraus abgeleitet einen Stundenkostensatz oder einen Maschinenkostensatz nach Voll- und Teilkostenüberlegungen errechnen? Wo liegt Ihre Preisuntergrenze?

Abgestimmt auf Ihre betrieblichen Verhältnisse beraten und unterstützen wir Sie individuell bei der Erstellung aller relevanten Berechnungen und Unterlagen.

Rentabilitätsberechnung


Rentabilitätsberechnung


Sowohl für die regelmäßige Planung und Kontrolle der laufenden betriebswirtschaftlichen Situation eines Unternehmens, als insbesondere auch zur fundierten Unterstützung und Untermauerung geplanter betrieblicher Aktivitäten/Veränderungen ist eine Rentabilitätsberechnung zwingend erforderlich.

Unabhängig davon, was Sie planen - ob Erweiterung, Rationalisierung, Investitionen, Personaleinstellung, Umstrukturierung des Betriebsprogramms etc. - die Rentabilitätsvorausschau, die die geplanten Erlöse und Kosten erfasst, dient als wichtige Planungs- und Entscheidungsgrundlage.

Abgestimmt auf Ihr Vorhaben beraten und unterstützen wir Sie individuell bei der Erstellung aller relevanten Berechnungen und Unterlagen.

Liquiditätsplanung


Liquiditätsplanung


Ein betriebswirtschaftlicher Grundsatz lautet: "Liquidität geht vor Rentabilität."

Die Zahlungsbereitschaft eines Unternehmens ist von diversen Faktoren wie z. B. Aufbau des eigenen Rechnungswesens, Zahlungsbereitschaft und -fähigkeit der Kunden sowie von kurzfristigen Mitteln in Form eines Kontokorrentkredites der Hausbanken abhängig. Eine Verbesserung der Liquidität führt in der Regel auch zu einer günstigeren Rentabilität.

Wie Sie dieses Ziel erreichen, planen und erarbeiten unsere betriebswirtschaftlichen Unternehmensberater gemeinsam mit Ihnen.

Kontakt


Kontakt


Die betriebswirtschaftlichen Unternehmensberater Ihrer Handwerkskammer Münster stehen Ihnen zu (fast) allen Fragestellungen rund um die erfolgreiche Unternehmensführung mit Rat und Tat zur Seite.

Ansprechpartner