Immobilienbewertung


Bewertung von Immobilien

Bewertung von Immobilien
Die Bewertung von Immobilien und Grundstücken bildet in einigen Unternehmenssituationen die Grundlage für weitere Planungen.
So ist die Kenntnis des aktuellen Verkehrswertes unabdingbar bei der Planung einer Betriebsübergabe oder kann wichtige Grundlage bei der Einstufung als Sicherheit für Bankdarlehen sein. Unsere erfahrenen Unternehmensberater erstellen für Sie die Bewertung Ihrer Immobilien und Grundstücke.

Die wesentlichen Grundsätze der Wertermittlung sind in den Gesetzen und der Rechtsprechung hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Enteignungsrecht herausgestellt worden Sowohl in der Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) und dem § 194 Baugesetzbuch wird darauf hingewiesen, dass der Verkehrswert durch den Preis bestimmt wird, der in dem Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach den rechtlichen Gegebenheiten und tatsächlichen Eigenschaften, der sonstigen Beschaffenheit und der Lage des Grundstücks ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse zu erzielen wäre. In der Regel bilden das Ertragswertverfahren oder das Sachwertverfahren die Grundlage für die Ermittlung des Verkehrswertes. In geeigneten Fällen und vor allem für die Ermittlung des Bodenwertes kann auch das Vergleichsverfahren angewendet werden. Das Ertragswertverfahren kommt insbesondere bei Grundstücken in Betracht, bei denen der nachhaltig erzielbare Ertrag von Bedeutung ist. Das sind natürlich vermietete Objekte, aber auch für unterschiedliche Nutzer geeignete Gewerbegebäude. Das Sachwertverfahren ist in der Regel bei Grundstücken anzuwenden, bei denen es auf einen Ertrag in vorstehendem Sinne nicht in erster Linie ankommt. Dies gilt vorwiegend bei selbstgenutzten Immobilien und speziell auf eine besondere Nutzung ausgerichtete Gebäude. Auch Ein- und Zweifamilienhäuser werden stark sachwertbetont bewertet. Zu Kontrollzwecken können mehrere Verfahren herangezogen werden, die dann eine endgültige Beurteilung des Verkehrswertes ermöglichen.

Wegen der besonders schwierigen Wertermittlung einige Anmerkungen zum Bodenwert: Der Grund und Boden ist soviel wert wie man aus ihm herauswirtschaften kann. Mit anderen Worten, der Bodenwert steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Bebauung und dem Ertrag. Inwieweit Richtwerte als geeignete Schätzungsgrundlage für ein Vergleichswertverfahren anzusehen sind, hängt davon ab, ob sie für das zu bewertende Grundstück repräsentativ sind. Nur dann, wenn sie hinsichtlich ihrer maßgeblichen Wertfaktoren den üblichen Gegebenheiten des direkten Umfeldes entsprechen, wird man ihre Eignung zu Vergleichszwecken bejahen können. Weiterhin ist bei der Verwendung von Richtwerten zu beachten, dass Veränderungen der Lage auf dem Grundstücksmarkt, insbesondere hinsichtlich der Angebots- und Nachfrageseite, einen korrigierenden Einfluss haben können. Dazu bedarf es einer sorgfältigen Beobachtung der laufenden Preisentwicklung und einer genauen Analyse der jeweiligen Marktsituation.
 

 

Kontakt


Norbert Hejna

Telefon 0251 5203-121


Pia Lemberg

Telefon 0251 5203-122