Norwegen


Lehrlingsaustausch Norwegen

Die Nationalflagge von Norwegen
Die Handwerkskammer Münster bietet jährlich einen Lehrlingsaustausch mit der Borgund vidaregâande skole in Ålesund/Norwegen an.

Wer kann am Lehrlingsaustausch teilnehmen?
Teilnehmen können Auszubildende aus folgenden Berufen:
 
  • Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
  • Dachdecker/in
  • Elektroniker/in FR Energie- und Gebäudetechnik
  • Friseur/in
  • Kraftfahrzeugmechatroniker/in
  • Konditor/in
  • Maurer/in
  • Metallbauer/in
  • Zimmerer/in
Aktuelle Termine
Norwegische Gruppe in Deutschland: 04.03. bis 24.03.2018
Deutsche Gruppe in Norwegen: 07.04. bis 27.04.2018

Ablauf
Zur Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt nehmen die Auszubildenden an einem Englisch-Sprachkurs teil, der auch berufsbezogenes Vokabular und einige Wörter in Norwegisch vermittelt.
Der Austausch ist gegenseitig und zeitversetzt. Zunächst kommen die norwegischen Auszubildenden nach Deutschland, wohnen möglichst in den Familien der deutschen Austauschpartner/innen und arbeiten zusammen in dessen/deren Ausbildungsbetrieb. Im Gegenzug reisen die Auszubildenden aus dem Kammerbezirk Münster nach Norwegen. Dort sind sie ebenfalls privat untergebracht und arbeiten in Handwerksbetrieben in der Region Ålesund. Ein deutscher und ein norwegischer Lehrling bilden ein "Tandem".
Ergänzend zur Tätigkeit in den Betrieben ist die Besichtigung von kulturellen Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten vorgesehen (z. B. Stadtführung, Tour zum Geirangerfjord). Die Gruppe wird von einer mitreisenden Begleitperson betreut.

Kosten und finanzielle Förderung
Alle Teilnehmenden werden durch das europäische Förderprogramm Erasmus+ finanziell unterstützt. Dies deckt jedoch nicht die gesamten anfallenden Kosten. Für den dreiwöchigen Aufenthalt in Norwegen ist daher ein Eigenanteil von 350,00€ pro Lehrling zu leisten. Damit sind sprachliche und kulturelle Vorbereitung, Kosten für An- und Abreise, Unterkunft und Gruppenversicherung während des Auslandsaufenthaltes (Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung) gedeckt. Die Verpflegung erfolgt durch die Gastfamilie.

Weitere Infos und Anmeldung
Interessierte Auszubildende können sich über das beigefügte Formular bei der Handwerkskammer Münster für die Teilnahme am Austausch 2018 bis zum 29. November anmelden.
 

Frankreich


Lehrlingsaustausch Frankreich

Die Nationalflagge von Frankreich

Die Handwerkskammer Münster bietet regelmäßig einen Lehrlingsaustausch mit der Handwerkskammer Orléans/Frankreich an.

Wer kann am Lehrlingsaustausch teilnehmen?
Teilnehmen können Auszubildende aus folgenden Berufen:
 
  • Bäcker/in
  • Konditor/in
  • Fleischer/in
Dauer
Der Aufenthalt im Gastland dauert jeweils drei Wochen.

Termine
Der nächste Lehrlingsaustausch findet voraussichtlich 2018 statt.

Ablauf
Zur Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt nehmen die Auszubildenden an einem Französisch-Sprachkurs teil.
Der Austausch ist gegenseitig und zeitversetzt. Die Auszubildenden aus dem Kammerbezirk Münster reisen als Gruppe nach Frankreich. Sie sind in den Familien der französischen Austauschpartner untergebracht und arbeiten zusammen mit ihnen in deren Ausbildungsbetrieben. Im Gegenzug kommen die französischen Auszubildenden nach Deutschland, wohnen ebenfalls privat und arbeiten in den Ausbildungsbetrieben der Partner. Ein deutscher und ein französischer Lehrling bilden also jeweils ein "Tandem".
Ergänzend zur Tätigkeit in den Betrieben ist die Besichtigung von kulturellen Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten vorgesehen (z. B. Stadtführung Orléans, der Besuch eines Museums in Paris und die Besichtigung eines der Loire-Schlösser).

Unterkunft/Begleitung
Die Lehrlinge sollen möglichst privat bei dem Austauschpartner untergebracht werden. Sollte das in Einzelfällen nicht möglich sein, werden diese Teilnehmer in einer Pension oder einem Gästehaus wohnen.
Die Gruppen werden jeweils von einer mitreisenden Begleitperson und einem Sprachbegleiter betreut.

Kosten und finanzielle Förderung
Der Lehrlingsaustausch wird durch ein deutsch-französisches Förderprogramm über das Deutsch-Französische Sekretariat (DFS) finanziell unterstützt, auf deutscher Seite mit Mitteln durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Da die öffentlichen Zuschüsse nicht die gesamten anfallenden Kosten decken, ist für den dreiwöchigen Aufenthalt in Frankreich ein Eigenanteil von derzeit 200 € pro Lehrling zu leisten. Damit sind Sprachkurs, Kosten für An- und Abreise, Unterkunft und Verpflegung, Rahmenprogramm und Versicherungen während des Aufenthaltes (Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung) gedeckt.

Weitere Infos und Anmeldung
Interessierte Auszubildende können sich über die beigefügte Interessensbekundung bei der Handwerkskammer Münster für die Teilnahme am Austausch vormerken lassen.

Japan


Deutsch-Japanisches Austauschprogramm für Auszubildende

Die Nationalflagge von Japan
Das Austauschprogramm des Japanisch-Deutschen Zentrums Berlin (JDZB) bietet jungen Menschen die Möglichkeit, das jeweils andere Land zu besuchen und sowohl die Lebens- und Arbeitswelt als auch seine Kultur und Geschichte kennenzulernen.

Wer kann teilnehmen?
Junge Berufstätige und Auszubildende zwischen 18 und 30 Jahren in verarbeitenden Berufen aus Handwerk und Industrie.

Anmeldung:
Die Bewerbungsrunde 2017 ist abgeschlossen. Sobald es Informationen zur nächsten Bewerbungsrunde für 2018 gibt, finden Sie die Termine hier.

Finanzierung:
Das Austauschprogramm wird im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) und aus Mitteln des japanischen Ministeriums für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft u. Technologie (MEXT) gefördert.

Kosten:
Für den Aufenthalt wird eine Eigenbeteiligung von 700 Euro berechnet.

Mehr Informationen zum Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin (JDZB)

 

Japan für Auszubildende und Berufsanfänger

Das Studienwerk für Deutsch-Japanischen Kulturaustausch in NRW e.V.  bietet in Zusammenarbeit mit dem Studienfonds Düsseldorf jungen Nachwuchskräften einen Einblick in die japanische Kultur und Wirtschaft.

Im Rahmen eines vierwöchigen Stipendienprogramms im August/September 2017 lernen die Teilnehmer Japan, seine Lebensweise und Arbeitswelt kennen. Der Japanaufenthalt schließt eine Studienreise durch verschiedene japanische Städte – auch abseits der üblichen „Touristen-Pfade“ – und ein ca. 12-tägiges Praktikum in Tokyo ein. In zahlreichen Terminen kommen die Stipendiaten mit jungen Japanern und Gesprächspartnern u.a. aus Wirtschaft, Politik und Kultur in Kontakt. Während eines zweitägigen Vorbereitungsseminars erfolgt bereits vorab in Deutschland eine inhaltliche sowie sprachliche Vorbereitung.

Teilnehmen können u. a. Auszubildende und Berufsanfänger mit guten Englischkenntnissen.

Der finanzielle Eigenanteil beträgt 850 € für Auszubildenden, 1.250 € für Berufstätige.

Bewerbungsschluss ist der 31. März 2017.
 

Kontakt


Kontakt


Anita Urfell

Telefon 0251 705-1460


Andreas Bendel

Telefon 0251 705-1464